Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V.

 

  • presseberichte
06. Juli 2012

Holz live! bei Hess Timber

Pressemitteilung zu Holz live! am 5.Juli in Kleinheubach

Holzbau eine unterschätzte Chance

„Holzbau ist eine immer noch unterschätzte Chance", so äußerte sich der Holzbautechniker Anselm v. Huene am Abend bei der Veranstaltung „Holz live!" in Kleinheubach. „Verkürzte Bauzeiten und niedrige Lebenszykluskosten werden oft noch nicht wahrgenommen. Das gilt leider auch für Staat und öffentliche Hand", erklärte er weiter.

Das Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. hatte Holzbauer und Zimmerleute, Architekten und Vertreter von Kommunen eingeladen, sich über das Thema Bauen mit Holz zu informieren und auszutauschen. Die Veranstaltung war mit ca. 50 Teilnehmern aus fast allen Landkreisen Unterfrankens gut besucht. Im Mittelpunkt des Abends standen Innovationen, Möglichkeiten und gelungene Beispiele im öffentlichen Holzbau.

Die Firma HESS TIMBER in Kleinheubach, mittlerweile weltweit gefragter Hersteller modernster Holzbauprodukte, stellte ihre Räumlichkeiten zur Verfügung und schaffte damit einen passenden Rahmen für die Veranstaltung. So war auch der fachkundig geführte Rundgang durch die Firma ein Highlight des Abends. Der Geschäftsführer Mathias Hofmann stellte innovative Produkte des Unternehmens vor: Das Produkt HESS LIMITLESS ermöglicht die Herstellung weit spannender Holzträger aus einzelnen kurzen Segmenten und ermöglicht dadurch einen flexiblen und günstigen Transport auch an weit entfernte Orte. Bauen mit Holz wird dadurch noch wirtschaftlicher. Großes Interesse bei den Zuhörern fand auch der sogenannte Hybridträger: Hier werden verschiedene Holzarten, deren Vorteile sich ideal ergänzen, als Brettschichtholz miteinander kombiniert.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Holz als Baustoff eine Vielzahl von positiven Eigenschaften für ganz unterschiedliche Anwendungsbereiche bietet. „Wichtig dabei ist es, materialgerecht zu bauen, also den Baustoff gemäß seiner spezifischen Vorteile einzusetzen", so Anselm v. Huene. Hinzu kommt, dass Holz innerhalb seines Lebenszyklus viel CO2 bindet. Durch die Verwendung von Holz als Baustoff wird dieses CO2 dauerhaft der Umwelt entzogen und zusätzlich werden weniger klimafreundliche Baustoffe ersetzt – ein doppelter Beitrag zum Klimaschutz!

Das Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V. setzt sich gemeinsam mit der Initiative Pro Holz Bayern für eine nachhaltige Bewirtschaftung der bayerischen Wälder und eine verstärkte Nutzung unseres heimischen Rohstoffes Holz ein. Den Abschluss des Abends bildeten eine Präsentation bereits erfolgreich umgesetzter Holzbauprojekte in Bayern und eine angeregte Diskussion unter den Teilnehmern. Dabei wurde die Vielseitigkeit des Baustoffes Holz noch einmal eindrucksvoll deutlich.

 Großes Interesse an den Innovationen im HolzbauMathias Hofmann und Hermann LangMathias Hofmann führt durch seinen Betrieb